Die russisch-orthodoxe Kirche in Karlsbad

 

Bäderdreieck

Unterwegs im Westen Böhmens

 

Als Kulmbacher kennt man Westböhmen. Logo! Aber ist das wirklich so? Der Kauf eines Reiseführers „Westböhmen & Bäderdreieck“ vom Michael Müller Verlag belehrte mich schnell eines besseren. Zwischen den bekannten Highlights wie Karlsbad, Marienbad, Franzensbad, Eger, Elbogen oder Tepl versteckt sich eine Vielzahl kleiner Orte. Orte, die für sich genommen sicher keine längere Anreise lohnen, in der Kombination mit anderen versteckten Orten, Klöstern, Kirchen oder Burgen auf jeden Fall eine Reise lohnen.

 

Offizielles Zahlungsmittel ist die tschechische Krone (Wechselkurs 1:25), aber Euro werden überall akzeptiert. Lediglich in Museen oder so wird zu einem schlechteren Wechselkurs umgerechnet, in Gasthäusern habe ich stets genau einen Euro für 25 Kronen bezahlt. Megafair! By the way, nicht nur unsere Währung wird problemlos akzeptiert, mit deutsch kommt man auch überall gut durch. Sprit und Essen sind nicht mehr so billig, wie sie mal waren, aber preiswerter als in Deutschland sind die Tschechen allemal, gerade, wenn man mal nicht in den touristischen Zentren ist.

 

Blick auf Chlum