Lima

Stadtrundgang

 

Es ist eine lange Fahrt in die Altstadt von Lima. Dort hatte ich vor Jahren ein paar angenehme Tage verbracht auf meinem Weg nach La Paz. Der Direktflug war damals so exorbitant teuer, dass ich den Umweg über Lima gewählt hatte. Das war damals definitiv eine hervorragende Idee

 

Hier geht es zu meiner damaligen Reise nach Bolivien.

 

 

Die Gässchen und die Plaza de Major kommen mir sofort wieder bekannt vor, mit ihren schönen Balkonen und den gelb gestrichenen Häusern, der wunderschönen Kathedrale und dem Kloster Santo Domingo. 

 

Weltkulturerbe Altstadt Lima

Gerade einmal 13 Weltkulturerbestätten gibt es laut UNESCO-Homepage in Peru. Erstaunlich wenig. Das dürfte nicht zuletzt damit zusammenhängen, dass viele sensationelle Funde erst in den vergangenen 20 bis 40 Jahren entdeckt wurden...

 

Vielfalt der Kulturen

 

In Europa kennt man vor allem die Inka. Wenig bekannt ist, dass es in den verschiedenen Teilen Perus und der Anden auch vor den Inka bereits eine Vielzahl von Kulturen gab, wie die unten stehende Tafel deutlich zeigt. Interessant der Vergleich zu den Entwicklungen auf den anderen Kontinenten. Einen ersten Einblick erhalten wir im Museo Larco Herrera.

 

Eine Schautafel zur Entwicklung der verschiedenen Kulturen aus dem Museum in Leimebamba.

 

Museo Larco Herrera

 

Eine absolute Wucht ist aber das Museo Larco Herrera. Senor Herrera hatte mit seiner Hazienda ordentlich Geld verdient und ging seiner Leidenschaft nach, Keramiken zu sammeln, in erster Linie aus der Prä-Inka-Zeit. Man kann sein Geld definitiv schlechter ausgeben.

 

 

Ein einziger Wahnsinn, was man hier zu sehen bekommt. Dass das Museum zu den besten der Welt zählt, macht eine Besichtigung noch viel angenehmer. Dazu kommt ein fantastisches Café mit unendlich vielen Pisco- Sorten in seiner Bar, gutem Kaffee, erstklassigen Kuchen und wunderschönen Sitzgelegenheiten im altehrwürdigen Gebäude oder im noch schöneren Garten.

 

 

Ich verzichte darauf, im Detail auf die verschiedenen Kulturen einzugehen, von denen Artefakte ausgestellt sind. Über 50.000 Exponate beherbergt das Museum. Ich lasse einfach die Fotos sprechen!

 

 

Miraflores

 

Es ist auch wieder eine lange Fahrt zurück nach Miraflores. Schade, dass wir nicht in der Altstadt wohnen. Die Plaza Major ist abends schließlich wunderschön!

 

 

Wir gehen noch gemeinsam zum Essen an die Promenade. Da spielt Miraflores seine Stärken aus. Wir kommen rechtzeitig zum Sonnenuntergang und zur blauen Stunde. Wunderschön. Dazu ein erstklassiges Essen im Mango und nicht zu vergessen der umwerfend gute Pisco Sour. Den gibt es mittlerweile in X Varianten mit verschiedenem Obst, etwa als Maracuja Sour. Das Original ist für mich aber immer noch mein absoluter Favorit!

 

An der Steilküste von Miraflores
Die Kathedrale in der Altstadt von Lima

Hier geht es weiter nach Caral.

Hier geht es zum Seitenbeginn.

Hier geht es auf die Peru-Startseite.